St. Anto­ni­us-Haus

Caritas_Image2018_612_bUnser St. Anto­ni­us-Haus ist ein Ort, an dem sich Bewoh­ner und Gäs­te hei­misch füh­len kön­nen und größt­mög­li­che Selbst­stän­dig­keit erfah­ren. Das St. Anto­ni­us- Haus liegt gut erreich­bar in der Orts­mit­te von Bad Laer-Rems­ede und beher­bergt meh­re­re Berei­che.

Im St. Anto­ni­us-Haus fin­den Sie ver­schie­de­ne Ein­rich­tun­gen unter einem Dach:

  • In der voll­sta­tio­nä­ren Lang­zeit­pfle­ge bie­ten wir in zwei Wohn­be­rei­chen ins­ge­samt 48 Plät­ze an.
  • Für die sog. ein­ge­streu­te Kurz­zeit­pfle­ge haben wir auf jedem der bei­den Wohn­be­rei­che ein voll­mö­blier­tes Zim­mer.
  • Im Erd­ge­schoss bie­ten wir sechs bar­rie­re­freie Appart­ments in unse­rem betreu­ten Woh­nen an.
  • Eben­falls im Erd­ge­schoss befin­det sich die Tages­pfle­ge St. Anto­ni­us, in der 16 Gäs­te von Mon­tag bis Frei­tag und ein­mal monat­lich auch am Sams­tag will­kom­men sind.
  • Fer­ner hat die Geschäfts­füh­rung im St. Anto­ni­us-Haus ihre Büros.

Caritas_Image2018_430Unse­re Bewohner*innen, Gäs­te, Ange­hö­ri­ge und Mitarbeiter*innen genie­ßen die fami­liä­re und gemein­schaft­li­che Atmo­sphä­re in allen Berei­chen.

Grö­ße­re und klei­ne­re Ter­ras­sen und Bal­ko­ne, sowie der geschütz­te Gar­ten laden zum Ver­wei­len und Bewe­gen im Frei­en ein.

Wir leis­ten eine fach­ge­rech­te Pfle­ge, Ver­sor­gung und Betreu­ung, sowie auf Wunsch eine Betreu­ung im Bereich der Seel­sor­ge durch unse­re Ordens­schwes­tern oder die Kir­chen­ge­mein­den.

Beson­de­re Beach­tung fin­den Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­nern, die an einer Demenz erkrankt sind.

Gemüt­li­che Ein­zel­zim­mer mit Bad

Unser Anlie­gen ist es, den Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­nern unse­res Hau­ses das Leben so ange­nehm wie mög­lich zu gestal­ten. Sie sol­len sich bei uns wohl­füh­len und ein neu­es Zuhau­se fin­den.

Im St. Anto­ni­us-Haus erwar­ten Sie aus­schließ­lich Ein­zel­zim­mer mit angren­zen­dem Bad.

Jeder Bewoh­ner hat die Mög­lich­keit, sei­ne Räu­me nach eige­nen Wün­schen zu möblie­ren. Auch die Ver­sor­gung von Ehe­part­nern in Appart­ments mit gemein­sa­men Bad ist mög­lich.

Es wer­den ein Pfle­ge­bett, ein aus­zieh­ba­rer Nacht­schrank, Gar­di­nen und ein Ein­bau­schrank gestellt. Jedes Zim­mer ist alten- und behin­der­ten­ge­recht aus­ge­stat­tet und an die Haus­not­ruf­an­la­ge ange­schlos­sen. Auf den Wohn­be­rei­chen befin­det sich jeweils ein gemein­sa­mer Spei­se­raum mit einer Bereichs­kü­che.

Indi­vi­du­el­le Betreu­ung für Men­schen mit Demenz

Beson­de­re Beach­tung fin­den Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­nern, die an einer Demenz erkrankt sind. Unse­re Mitarbeiter*innen sind im Umgang mit Demenz­kran­ken geschult und hal­ten sich zu die­sem The­ma durch regel­mä­ßi­ge Fort- und Wei­ter­bil­dun­gen auf dem Lau­fen­den. Jeder an einer Demenz Erkrank­te fin­det in den ver­schie­de­nen Sta­di­en der Krank­heit die opti­ma­le indi­vi­du­el­le Betreu­ung. Hier­zu tra­gen Betreu­ungs­kräf­te nach §43b SGB XI bei, die spe­zi­ell auf die Bedürf­nis­se die­ser Grup­pe geschult sind.

Ein­ge­bun­den in ein star­kes Netz­werk

Unser Haus arbei­tet mit vie­len sozia­len und pfle­ge­ri­schen Diens­ten und Trä­gern, mit Grup­pen und Gre­mi­en der Kir­chen­ge­mein­den, mit Haus- und Fach­ärz­ten und Kran­ken­häu­sern, mit Pfle­ge­diens­ten, Hos­piz­grup­pen, Betreu­ungs­diens­ten und natür­lich mit den Kran­ken- und Pfle­ge­kas­sen und den Trä­gern der Sozi­al­hil­fe zusam­men. Die Bewoh­ner unse­rer Alten­pfle­ge­hei­me leben mit eige­nen Möbeln und per­sön­li­chen Gegen­stän­den im bar­rie­re­frei­en Appar­te­ment mit senio­ren­ge­rech­tem Bad.

Pfle­ge mit Herz und Hand

Aus dem Geist des Evan­ge­li­ums und der Tra­di­ti­on der Cari­tas gestal­ten wir All­tag und Atmo­sphä­re unse­rer Häu­ser. Pfle­ge und Betreu­ung bedeu­ten uns mehr als Pflicht­er­fül­lung und Ver­sor­gung mit dem Lebens­not­wen­digs­ten.

Sta­tio­nä­re Pfle­ge – Lebens­qua­li­tät zurück­ge­win­nen

Die gewohn­te häus­li­che Umge­bung zu ver­las­sen und sich ande­ren Men­schen anzu­ver­trau­en, bedeu­tet für alte, pfle­ge­be­dürf­ti­ge Men­schen, wie für ihre Ange­hö­ri­gen eine oft tief­grei­fen­de Ver­än­de­rung. Manch­mal ist eine Alten­pfle­g­ein­rich­tung eine gute Lösung, weil dort wie­der gefun­den wer­den kann, was mit der Zeit zu Hau­se ver­lo­ren gegan­gen ist: Lebens­qua­li­tät.